Gärkeller

Nach dem Kochen wird die siedend heiße Würze auf ca. 7 °C abgekühlt. Im Gärkeller wird zu dieser erkalteten Würze anschließend feine Bierhefe gegeben. Durch sie vergärt der in der Würze enthaltene Malzzucker in ca. 7 Tagen zu Alkohol und Kohlensäure. Am Ende der sogenannten Hauptgärung im Gärkeller wird das Jungbier in den Lagerkeller gepumpt. Die am Bottichboden verbliebene Hefe kann geerntet und bis zu 8 mal für weitere Gärungen wiederverwendet werden. Die 14 offenen Bottiche im Gärkeller fassen rund 250 000 Liter.

Kommentare sind geschlossen.